Wir, das sind Ewald und Birgit Sonntag. Wir leben in einem kleinen Dorf namens Baindt in Baden-Württemberg. Baindt liegt im oberschwäbischen Schussental, nahe Bodensee, Schweiz und Österreich. Das Schussental ist eine reizvolle Wald- und Flurreiche Gegend. Unser Haus liegt umgeben von Wiesen und Wäldern, ideal für und und unsere 3 temperamentvollen Hunde. 

       

 

Mein Leben mit Hunden begann bereits im Jahr 1975 mit einer Rauhaardackel-Hündin namens Steffi. Von ihr habe ich viel über Hundeverhalten gelernt. Als ich sie im Alter von 12 Jahren auf Ihrem letzten Weg begleitete, war mir klar, dass ich ohne Hund nicht sein wollte. 15 Jahre lang lebte dann unser Yorkshire-Terrier Basti mit uns - er zeigte sehr eindrucksvoll, dass diese Rasse zu Unrecht als Schoßhündchen verschrien sind.

Auf den Toller kamen wir durch Zufall. Faszinierend am "Toller" ist für mich sein überschäumendes Temperament, sein Arbeitseifer und seine Intelligenz. Er ist allzeit bereit, alles Erdenkliche zu apportieren. Allerdings machen es diese Eigenschaften manchmal nicht einfach, ihn auszubilden. Man braucht viel Geduld und Fingerspitzengefühl, um die roten Wirbelwinde zu erziehen. Auch sollte man immer einen Schritt vorausdenken - da der Toller eine sehr rasche Auffassungsgabe hat und schnell erkennt, wie er seinen Führer austricksen kann. Versteht man den Toller richtig zu führen, gewinnt man einen treuen Gefährten, der mit einem durch dick und dünn geht.

Unser erster Toller zog mit Amik - A Red Amik the Dreamworker - bei uns ein. Amik ist ein echter "Allrounder": Zu Beginn konnte ich mir nichts anderes vorstellen, als unseren Hund zum Rettungshund auszubilden. Nachdem Amik seine Prüfung zum Rettungshund (Fläche) abgelegt, einen Eignungstest und Seminare zum Mantrailer absolviert hatte, versuchten wir uns sozusagen als "Hobby" in der Dummyarbeit. Amik bewies auch hier seine ausgezeichnete Nase und seinen enormen Arbeitswillen. In der Arbeit mit Wild zeigt er gute Anlagen, auch hier zeichnet er sich durch seinen hohen Finderwillen aus. Er apportiert selbst Tiere, die zu bringen manch anderer Jagdhund sich weigert. Seine Gesundheitsergebnisse  und seine Arbeitsanlagen waren sehr gut, deshalb entschlossen wir uns 2006, die Zuchtzulassung im DRC e.V. (Deutschen Retrieverclub) für ihn zu beantragen, die er im Dezember 2006 erhielt.

Mit Ida - Adoreas Red Bandida - holten wir uns im August 2007 unsere Traumhündin aus Norwegen nach Hause. Ida ist eine leichtführige, arbeitswillige aber auch eigensinnige Hündin mit viel "will to please". Es ist eine Freude, mit dieser Hündin zu arbeiten - wenn man auch das eine oder andere Mal mit ihr disktieren muss. Mit ihr konnte ich viel über die Dummyarbeit lernen, wir starteten gemeinsam erfolgreich auf einigen Workingtests und Ausstellungen. Ida entwickelte sich auch im gesundheitlichen Bereich positiv, so dass sie im November 2009 ihre Zuchtzulassung im DRC e.V. erhielt.

Den Wunsch, zu züchten haben  natürlich wir weiterverfolgt: Bereits im Januar 2008 bekamen wir von der F.C.I die Erlaubnis, unter dem Kennelnamen "Red Starbeads" Toller im DRC (Deutschen Retriever Club e.V.) zu züchten! 

2010 fiel am 25. April unser A-Wurf, mit Amik und Ida als Eltern. Aus diesem Wurf behielten wir uns eine Hündin - Red Starbeads Addictive AmiKari, "Kari" genannt. Auch Kari entwickelte sich ganz in unserem Sinne. Sie arbeitet sehr zuverlässig sowohl im jagdlichen Bereich als auch in der Dummyarbeit. Aufgrund ihrer bisher gezeigten Leistungen erhielt sie die "Tauglichkeit für die jagdliche Leistungszucht". 

Meine Erfahrungen, die ich in der Retrieverarbeit bei Seminaren, der Teilnahme an den verschiedensten Prüfungen sammeln konnte, gebe ich gerne an unsere Welpenkäufer weiter. Eine intensive Betreuung nach dem Welpenkauf ist für uns selbstverständlich. Bei Interesse biete ich auch Trainings (Dummy oder Jagd) an. 

Inzwischen sind in unserer Zuchtstätte vier Würfe geboren - die Begeisterung für den Nova Scotia Duck Tolling Retriever ist bei uns ungebrochen. 

 

Stand: November 2015